Glasfaserausbau

Bundesprogramm Breitband: Förderprojekt flächendeckender Breitbandausbau im Außenbereich

In Zukunft werden die Bedarfe durch die zunehmende Digitalisierung im privaten, betrieblichen und schulischen Bereich weiter steigen. In enger Abstimmung mit der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern der 13 Städte und Gemeinden hat der Kreis Warendorf für den Nord- und Südkreis Förderanträge gestellt und Förderbescheide erhalten. Ca. 15.000 Haushalte, 50 Schulen und 19 Gewerbegebiete im Kreis werden digital besser erschlossen.

Privatwirtschaftliche Ausbauvorhaben im Kreis Warendorf

Im Kreis Warendorf gibt es laufende und geplante Erschließungsmaßnahmen von Telekommunikationsanbietern im Eigenausbau.

Die digitale Zukunft im Kreis Warendorf

Als eine der wichtigsten Maßnahmen für Wachstum und Beschäftigung gilt die Digitalisierung. Damit diese bei Haushalten und Unternehmen im Kreis Warendorf Einzug halten kann, ist es notwendig, zukunftsfähige Breitbandinfrastrukturen zu schaffen. Nur so bleiben Betriebe und Unternehmen wettbewerbsfähig.

Der Kreis Warendorf definiert gemeinsam mit den Städten und Gemeinden, in welchen Gebieten bei der Breitbandinfrastruktur Handlungsbedarf besteht, welche Maßnahmen ergriffen werden können, welche räumliche Ebene für den NGA-Ausbau zu nutzen ist und wie die Breitbandstrategie umgesetzt werden kann. Wir haben dazu im Auftrag des Kreises Warendorf zahlreiche Maßnahmen durchgeführt. Neben der Beantragung von Fördermitteln, der Initiierung von privatwirtschaftlichen Projekten und dem Infrastrukturkataster gehören dazu die Zusammenarbeit mit den Breitbandverantwortlichen der Kommunen und die Begleitung politischer Entscheidungsprozesse.

Bundesprogramm Breitband - Zwei Förderanträge für den Kreis Warendorf

Der Kreis Warendorf hat erfolgreich mit zwei Förderanträgen für den Nord- und Südkreis am Wettbewerbsverfahren des Bundes zum 3. Call teilgenommen. Ziel ist die Versorgung aller Außenbereiche und Gewerbegebiete, die aktuell lediglich über eine Versorgung von unter 30 Mbit/s verfügen, und für die kein Telekommunikationsanbieter einen Eigenausbau in den, laut der Markterkundung von Juni 2016, folgenden 36 Monaten angekündigt hat. Der Ausbau erfolgt mit breitbandiger Infrastruktur von mind. 50 Mbit/s. Die förderfähigen Gewerbegebiete und Schulen sollen mit FTTB-Anschlüssen (Glasfaser bis in das Gebäude) versorgt werden.

 

Förderwettbewerb gewonnen

Am 21.03.2017 wurden Landrat Dr. Gericke und der Geschäftsführerin der gfw, Petra Michalczak-Hülsmann, die Förderbescheide für den Nordkreis und den Südkreis vom Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann in Berlin überreicht. Rund 30 Millionen Euro aus der Bundesförderung Breitband sind damit verbunden. Hinzu kommt eine Kofinanzierung durch das Land NRW in Höhe von 24 Millionen Euro und ein 10%-iger Eigenanteil des Kreises Warendorf, so dass insgesamt Mittel in Höhe von 59,3 Millionen Euro für den Breitbandausbau im Kreis Warendorf bereit stehen.

Förderkulisse

Förderantrag Nordkreis

Das Projektgebiet NORD umfasst folgende Kommunen des Kreises Warendorf:
Ostbevern, Telgte, Everswinkel, Sendenhorst, Warendorf, Sassenberg, Beelen

Förderantrag Südkreis

Das Projektgebiet SÜD umfasst folgende Kommunen des Kreises Warendorf:
Drensteinfurt, Ahlen, Ennigerloh, Beckum, Oelde, Wadersloh

Umsetzung des Förderverfahrens Breitband

Nach den europaweiten Ausschreibungsverfahren mit vorgeschalteten Teilnahmewettbewerben für die beiden Fördergebiete werden die den Förderrichtlinien entsprechenden Verträge mit den Telekommunikationsunternehmen geschlossen. Diese Verträge müssen dann zur Genehmigung der Bundesnetzagentur vorgelegt werden. Anschließend werden die endgültigen Zuwendungsbescheide vom Bundesministerium sowie vom Land NRW erteilt.

Privatwirtschaftliche Ausbauvorhaben außerhalb des Förderverfahrens

Im Kreis Warendorf gibt es laufende und geplante Erschließungsmaßnahmen von Telekommunikationsanbietern im Eigenausbau. Neben Ausbauvorhaben der Telekom Deutschland GmbH, der Innogy TelNet GmbH und der Unitymedia GmbH sind dieses insbesondere Infrastrukturmaßnahmen der Deutsche Glasfaser Holding GmbH, die in 20 Orten und Ortsteilen im Kreis Warendorf einen FTTH-Ausbau durchführt. Diese privatwirtschaftlichen Aktivitäten berühren die Förderkulisse der Bundesförderung Breitband nicht, da diese in den Gebieten der Kommunen und Ortsteile durchgeführt werden, die ohnehin bereits über 30 Mbit/s versorgt sind bzw. von TK-Unternehmen in der Markterkundung als Eigenausbau ohne Fördermittel genannt wurden. Die Deutsche Glasfaser Holding GmbH baut aktuell in den Kernbereichen der folgenden Kommunen und Ortsteilen aus bzw. führt Nachfragebündelungen durch:

Albersloh, Alverskirchen, Beelen, Brock, Drensteinfurt, Einen, Enniger, Ennigerloh, Everswinkel, Freckenhorst, Hoetmar, Milte, Müssingen, Ostbevern, Ostenfelde, Rinkerode, Vadrup, Walstedde, Westbevern, Westkirchen

Darüber hinaus wird der Ortsteil Vellern der Stadt Beckum durch eine Kooperation der Energieversorgung Beckum GmbH & Co. KG und der HeLi NET Telekommunikation GmbH & Co. KG mit Glasfaser erschlossen.

Ansprechpartner

Ralf Hübscher
Breitbandkoordinator des Kreises Warendorf
02581 5366-05
ralf.huebscher@kreis-warendorf.de

Petra Michalczak-Hülsmann
gfw-Geschäftsführerin
02521 8505-0
michalczak-huelsmann@gfw-waf.de