Förderprogramm für Digitalisierung im Einzelhandel

Viele Einzelhändlerinnen und Einzelhändler kämpfen nach wie vor mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Digitale Technologien können dabei helfen, die Krise zu überwinden: Kundinnen und Kunden haben sich zunehmend an digitale Services und Informationskanäle gewöhnt und werden diese auch in Zukunft verstärkt nutzen. In dem Projektaufruf „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ werden kurzfristige Projekte von Kleinunternehmen des Einzelhandels, die sich erstmalig digital aufstellen oder den Auf- oder Ausbau der digitalen Technologien für ihr Unternehmen voranbringen wollen mit bis zu 12.000€ gefördert bei einem Fördersatz von bis zu 90%. Bewerbungsschluss ist der 30.08.2020. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Rückmeldeverfahren zur Corona-Soforthilfe ist aktuell ausgesetzt

Die Corona-Soforthilfe konnte vom 27.03.-31.05.2020 beantragt werden und diente der Überbrückung von Liquiditätsengpässen für einen 3-monatigen Zeitraum. Die Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger sind verpflichtet, den Anteil der Soforthilfe zurückzuzahlen, der höher ist als der tatsächliche Liquiditätsbedarf im Förderzeitraum. Dazu erhalten alle Soforthilfeempfängerinnen und -empfänger seit Anfang Juli eine E-Mail mit entsprechenden Formularen. Dieses Rückmeldeverfahren wurde seitens des Landes NRW vorübergehend ausgesetzt! Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Förderung unternehmerischen know hows – Corona-Sonderförderung überzeichnet und eingestellt

Aufgrund der großen Nachfrage sind die für dieses spezielle Fördermodul vorgesehenen Mittel bereits ausgeschöpft, es können auch keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden. Die Förderung aus dem Corona-Sondermodul wurde deshalb vorzeitig eingestellt. Daher können Unternehmen leider keine Inaussichtstellung bzw. Bewilligung eines Antrags in diesem Fördermodul mehr erhalten.

Die Beantragung einer Beratungsförderung im Regelprogramm ist jedoch weiterhin möglich – bei Jungunternehmen bzw. Unternehmen in Schwierigkeiten muss ein Beratungsgespräch mit einem Regionalpartner erfolgen. Mehr Informationen hier.

Corona Soforthilfe für Solo-Selbständige: Regelung zum Ansatz von Lebenshaltungskosten

Nach den Vorgaben der Bundesregierung darf die Soforthilfe nur für laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen verwendet werden und nicht für den Lebensunterhalt. Damit die NRW-Soforthilfe 2020 allen Kleinunternehmen in der Corona-Krise aber dennoch die erhoffte Unterstützung bringt, hat die Landesregierung nun eine “Vertrauensschutzlösung” entwickelt.

Dies bedeutet konkret: Alle Solo-Selbstständigen sind verpflichtet, am Ende des dreimonatigen Bewilligungszeitraums eine Erklärung abzugeben. Darin legen sie dar, ob sie die NRW-Soforthilfe vollständig zur Deckung des Corona-bedingt entstandenen Liquiditätsengpasses benötigt haben. Andernfalls müssen sie zu viel erhaltene Hilfe zurückzahlen. Die nun getroffene Regelung sieht vor, dass sie bei diesem Nachweis 2.000 Euro für den Lebensunterhalt ansetzen können.

Nähere Infos finden Sie in der entsprechenden Pressemitteilung.

Unterstützung von Unternehmen mit gestörten Lieferketten – NRW richtet zentrale Kontaktstelle ein

Aufgrund gestörter Lieferketten ist es in den letzten Wochen in produzierenden Betrieben in Deutschland und Nordrhein-Westfalen zu Produktionsproblemen und teils Stillständen gekommen. Die Landesregierung hat daher in Abstimmung mit den Industrie- und Handelskammern sowie den Unternehmer- und Handwerksverbänden eine zentrale Kontaktstelle eingerichtet, an die sich Unternehmen wenden können, die Unterstützung bei der Wiederherstellung von Lieferketten benötigen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.

 

Kreative Denk- und Lösungsansätze zur Arbeitsorganisation- und Führung in herausfordernden Situationen – Gesprächs-Hotline für kleine und mittelständische Unternehmen im Kreis Warendorf

5. & 12. Mai | Terminvergabe jeweils möglich zwischen 09:00 – 13:00 Uhr

Sie sind gefordert, Ihr Unternehmen durch die Corona-Krise zu navigieren und gleichzeitig nach vorn zu denken und Optimismus auszustrahlen. Sie müssen aktuell mutig neue Wege gehen und die Arbeitsfähigkeit und persönliche Bindung Ihrer Kern-Teams in ungewohnten Arbeitsstrukturen aufrecht halten. Ihre Aufgabe ist es, in dieser besonders herausfordernden Situation einen klaren Kopf zu behalten und handlungsfähig zu bleiben.

Wir unterstützen Sie dabei –  Individuell, ortsunabhängig und flexibel!

Profitieren Sie von unserem individuellen und vertraulichen Gesprächsangebot. Gemeinsam erörtern wir per Telefon oder Video-Call Ihre Fragen rund um die Themen Arbeitsorganisation und Führung in herausfordernden Zeiten, z.B.:

  • Optimierung der Arbeitsorganisation.
  • Stärkung der Arbeitsfähigkeit von Teams an dezentralen Arbeitsorten.
  • Führungsfragen & Führung auf Distanz (besondere Anforderungen, Spannungsfeld zwischen Kontrolle & Vertrauen).
  • Umgang mit Widerständen im Zusammenhang mit Digitalisierung & Veränderungen.
  • Arbeitsfähigkeit im Spannungsfeld zwischen HomeOffice, Familie & persönlichen Qualitätszielen.
  • Umgang mit Unsicherheiten & Stärkung der persönlichen Resilienz.
  • Unterstützungsangebote zur Förderung der unternehmerischen Kompetenz.

Nutzen Sie das kostenfreie Angebot und senden Sie Ihre Anmeldung für einen 40 bis 60-minütigen Gesprächstermin per Mail an kleine@gfw-waf.de.

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung Ihre bevorzugte Uhrzeit (das Zeitfenster zur Terminvergabe liegt zwischen 09:00 und 13:00 Uhr) sowie Ihre Telefonnummer an. Wir werden Sie dann kurzfristig zurückrufen, um einen genauen Termin zu vereinbaren, den individuellen Schwerpunkt des Gespräches gemeinsam zu bestimmen sowie die gewünschte Beratungsform (Telefon oder Video-Call) zu besprechen. Sie haben weitere Fragen zur Veranstaltung? Das Team der gfw hilft Ihnen gerne weiter!

Bitte beachten Sie: Rechts- und Krisenberatung ist ausgeschlossen.

Das Angebot wird betreut von:

Astrid Laudage | Laudage Konzept GmbH | Telgte

https://www.laudage-konzept.de

Strategie- und Organisationsentwicklung, Business Coaching | Fachberaterin unternehmensWert: Mensch & Potenzialberatung NRW

 

Jessica Kleine | gfw – Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH | Fachkräftemanagement | 02521 8505-86 | kleine@gfw-waf.de

Förderkredite in der Corona-Krise: Kooperationsprojekt zwischen der gfw und örtlichen Kreditinstituten

Die von Bund und Land aufgesetzten Förderkredite bieten eine Möglichkeit zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen in der Corona-Krise. Eine entsprechende Beratung und Beantragung dieser Förderkredite erfolgt grundsätzlich über die Hausbanken. Doch nicht alle Unternehmer im Kreis Warendorf sind in Betreuung bei einem mit den Förderbanken kooperierenden Geldinstitut. Um auch diesen Unternehmern Zugang zu den Förderkrediten zu ermöglichen, wurde ein Kooperationsprojekt zwischen der gfw und örtlichen Sparkassen und Volksbanken initiiert.

Bei Fragen zu den Förderkrediten und Beratung zur Beantragung steht Ihnen seitens der gfw Ihr Ansprechpartner Kai Janisch (02521 8505-15) zur Verfügung.

 

Hinweis: Für erste Informationen zu den Kreditprogrammen findet am Donnerstag, 30.04.2020 ein entsprechendes Webinar statt. Weitere Informationen finden sie hier.

 

Corona-Förderkredite: Webinar für Unternehmer aus dem Kreis Warendorf

In einem Webinar für Unternehmer aus dem Kreis Warendorf erläutert Herr Michael Monstadt (NRW.Bank, Leiter Förderberatung Westfalen)  die Möglichkeiten zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen durch Förderkredite der KfW und NRW.Bank. In dem Webinar haben Sie auch die Möglichkeit, grundsätzliche Fragen zu den Kreditprogrammen zu platzieren.  Das Webinar wird von der gfw organisiert und findet statt am Donnerstag, 30.04.2020, 16:00 Uhr. 

Die Anmeldung ist bis Di, 28.04.2020. 17:00 Uhr möglich unter: 

https://gfw-waf.de/veranstaltungen/webinar/